Segeln in Griechenland

Griechenland hat für jeden (Segler-)Geschmack etwas zu bieten. Das Ionische Meer mit den grünen Inseln von Korfu bis Zakynthos ist mit seinem schönen Wetter und gemäßigten Windverhältnissen ideal für Einsteiger und Familien. Für ambitionierte Segler eignet sich vor allem die Ägäis mit kräftigerem Wind als Segelrevier.

Segelurlaub für jeden Geschmack

Segeln in GriechenlandGriechenland ist ein sehr sonniges Segelrevier mit relativ beständigen Winden. Mit seinen ursprünglichen kleinen Häfen, idyllischen Buchten und großer Gastfreundlichkeit bietet das Land einen besonderen Charme. Zudem gilt Griechenland als eines der preiswertesten Segelreviere im Mittelmeer. Die Liegeplätze in den kleinen Häfen sind meist sehr günstig und auch in Buchten werden kaum Gebühren verlangt. Das Ionische Meer bietet mit vielen geschützten Häfen und Buchten sowie kurzen Distanzen ideale Bedingungen für Segelanfänger und Familien. Die Navigation gestaltet sich sehr einfach, da es wenig Untiefen und Hindernisse gibt. Eine ganze Saison kann man auch in der Ägäis verbringen. Hier geht es aber mitunter windmäßig etwas flotter zu. Da zwischen den hohen und kargen Inseln der Ägäis längere Etappen einzuplanen sind, ist dieses Gebiet vor allem für erfahrene Segler geeignet. Belohnt wird man mit ursprünglichem Flair und fantastischen Ankermöglichkeiten.

Wind und Wetter in Griechenland

Im Ionischen Meer herrscht vorwiegend ein typischer Schönwetterwind aus Nordwest. In der Ägäis weht hauptsächlich der Meltemi, der Etesienwind, aus nördlicher Richtung. In den Sommermonaten kann der Meltemi Starkwind- und sogar Sturmstärke erreichen.

Besondere Highlights in Griechenland für Ihren Segeltörn

Auf den Spuren des Odysseus lassen sich an der griechischen Küste nicht nur historische Schätze erkunden. Abgeschiedene Buchten und kleine Inselhäfen erwarten den nautischen Touristen.

Ionisches Meer

Wer seinen Törn auf Korfu in der Marina Gouvia beginnt, sollte unbedingt einen Landausflug in die geschichtsträchtige Stadt Kerkyra einplanen. Mit ihrem italienischen Flair und britischen Spuren ist die sehenswerte Altstadt Kerkyras einen Abstecher wert. Auf dem Trip nach Süden sollte man den Ort Mourtus und die Syvota-Inseln am Festland bei einem Ankerstopp besichtigen. Auch das malerische Hafenstädtchen Parga mit der markanten Festungsmauer ist sehenswert. Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt es sich, in der von Parga westlich gelegenen Bucht Ormos Valtou den Anker zu werfen. Auf den beiden Inseln Paxos und Antipaxos bietet es sich an, die Buchten im Norden und Süden zu besuchen sowie den Haupthafen Gaios über eine fjordähnliche Passage anzusteuern. Vorbei am Ambrakischen Golf und am Hafen Preveza geht es weiter nach Lefkas, eine der schönsten Inseln des Ionischen Meers. Weiter im Süden locken Ithaka, Kephallonia, Zakynthos und viele kleinere Inseln nahe der Festlandküste.

Ausgangshäfen: Korfu/Gouvia, Preveza, Lefkas

Zentralägäis und Kykladen

Ausgehend von Athen oder Lavrion öffnet sich das großartige Revier der Zentralägäis und des Saronischen Golfes. Entlang des Peloponnes erschließt sich ein vielfältiges Revier mit mäßigeren Winden im Saronischen Golf. Highlights sind hier die autofreie Insel Hydra und die Orte Poros und Spetsai. Im Zentrum der Ägäis, von Nordwest nach Südost, liegen die Kykladen. Von Andros bis Santorin erwartet hier den ambitionierten Segler ein spannendes und meist windreiches Revier.

Ausgangshäfen: Athen-Kalamaki, Lavrion, Volos und Skiathos

Östliche Ägäis - Dodekanes

In der Ostägäis befinden sich die ostgriechischen Inseln, der Dodekanes. Hier begegnen sich Abendland und Morgenland. Eine Jahrtausende alte Geschichte, von den Ioniern über die Römer bis hin zu den Seldschuken und Kreuzrittern, prägen die Kultur. Überreste dieser wechselhaften Zeiten findet man immer noch zwischen Olivenhainen und Pinienwäldern. Von Rhodos im Süden bis Chios im Norden ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für einen Segeltörn. Die Inseln Symi, Kos, Kalymnos und Samos sind sehenswerte Ziele in der Törnplanung. Viele Ankerbuchten locken hier mit ihrem besonderen Flair, erfordern aber auch eine sorgfältige Seemannschaft. Mit einem günstigen Halbwind kann man sogar auch Richtung Westen zu den Kykladen und Santorin segeln.

Ausgangshäfen: Kos, Rhodos

Besonderheiten bei der Bootscharter in Griechenland

Bootscharter Griechenland

Bevor Sie einen Segeltörn in Griechenland buchen, ist es wichtig, folgende Bestimmungen zu beachten: Grundsätzlich gilt, dass der Skipper einen Küstensegelschein SKS/Sportbootsee oder vergleichbare Lizenz besitzen muss. Zusätzlich muss ein zweites Crewmitglied an Bord Segelkenntnisse vorweisen.

Wenn Sie keinen entsprechenden Segelschein haben, bieten wir Ihnen selbstverständlich auch an, einen erfahrenen Skipper zur Seite zu stellen. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu Kosten und Bedingungen.

 

Das Kreuzen zwischen den Ostgriechischen Inseln und dem türkischen Festland ist durch aufwändiges Ein- und Ausklarieren erschwert und teuer. Für einen Törn, der eine oder zwei Wochen dauert, ist dies nicht unbedingt empfehlenswert.

Anreise

Griechenland ist idealerweise mit Flugzeug zu erreichen. Vor allem in der Segelsaison gibt es zahlreiche Charterflüge von Mitteleuropa nach Korfu, Preveza, Athen, Kos und Rhodos. Eine etwas längere Anfahrt ist aber auch über Italien mit dem Auto und der Fähre möglich.


 

Kontakt

*
*
*

Folgen Sie uns auf Facebook